Aethionema (Aethionema)

In Diesem Artikel:

Diese Gattung besteht aus immergr√ľnen und halbimmergr√ľnen verholzenden Stauden und Unterstr√§uchern. In ihren nat√ľrlichen Lebensr√§umen wachsen sie in kalkhaltigen B√∂den Europas, der T√ľrkei und Westasiens. Blumen sind wei√ü oder rosa und sitzen in Clustern auf 1 Zoll langen Stielen. Bl√§tter sind gr√ľn, stalkless und k√∂nnen abwechselnd oder entgegengesetzt sein. Wachsen Sie in alkalischen B√∂den, die gut drainiert und in voller Sonne fruchtbar ist. Diese Pflanze wird sauren Boden tolerieren.

Wichtige Info: Diese Pflanze gehört auch zur Gattung Eunomia.

Eigenschaften

Kulturvarietät: n / a
Familie:Brassicaceae
Größe:Höhe: 0,5 Fuß bis 1 Fuß
Breite: 0,17 Fuß bis 0,67 Fuß
Pflanzenkategorie:Stauden, Sträucher,
Pflanzeneigenschaften:niedergeschlagen,
Laub Eigenschaften:immergr√ľn, halbimmergr√ľn,
Blume Eigenschaften:duftend, auffällig,
Blumenfarbe:Rosa, Weiß,
Toleranzen:Steigung,

Bedarf

Bloomtime Bereich: Fr√ľhjahr bis sp√§tem Fr√ľhling
USDA Härte Zone:6 bis 8
AHS Hitzezone:F√ľr diese Anlage nicht definiert
Lichtbereich:Sonne bis volle Sonne
pH-Bereich:5,5 bis 8,5
Boden Bereich:Meistens Sand zu etwas Lehm
Wasserbereich:Normal bis feucht

Pflanzenpflege

D√ľngen

How-to: D√ľngung f√ľr Einj√§hrige und Stauden
Einj√§hrige und mehrj√§hrige Pflanzen k√∂nnen ged√ľngt werden mit: 1. wasserl√∂slichen, schnell freisetzenden D√ľngemitteln; 2. temperaturkontrollierte Langzeitd√ľnger; oder 3. organische D√ľngemittel wie Fischemulsion. Wasserl√∂sliche D√ľngemittel werden in der Regel alle zwei Wochen w√§hrend der Wachstumsperiode oder gem√§√ü den Anweisungen auf dem Etikett verwendet. Kontrollierte, langsam freisetzende D√ľnger werden √ľblicherweise nur einmal w√§hrend der Wachstumsperiode oder pro Etikettenrichtung in den Boden eingearbeitet. Bei organischen D√ľngemitteln wie Fischemulsionen sind die Anweisungen auf dem Etikett zu befolgen, da diese je nach Produkt variieren k√∂nnen.

Licht

Bedingungen: Volle Sonne
Volle Sonne ist definiert als eine Exposition von mehr als 6 Stunden ununterbrochener, direkter Sonne pro Tag.

Bewässerung

Bedingungen: feucht und gut entwässert
Feucht und gut durchl√§ssig bedeutet genau, wie es sich anh√∂rt. Der Boden ist feucht, ohne durchn√§sst zu sein, weil die Textur des Bodens √ľbersch√ľssige Feuchtigkeit abflie√üen l√§sst. Die meisten Pflanzen m√∂gen ungef√§hr 1 Zoll Wasser pro Woche. Wenn Sie Ihren Boden mit Kompost aufbessern, verbessern Sie die Struktur und die Wasserhalte- oder Drainagekapazit√§t. Eine 3-Zoll-Schicht Mulch wird helfen, die Bodenfeuchtigkeit zu erhalten und Studien haben gezeigt, dass gemulchte Pflanzen schneller wachsen als nicht gemulchte Pflanzen.
Bedingungen: Normale Bew√§sserung f√ľr Freilandpflanzen
Normale Bew√§sserung bedeutet, dass der Boden gleichm√§√üig feucht gehalten und regelm√§√üig bew√§ssert werden sollte, wie es die Bedingungen erfordern. Die meisten Pflanzen m√∂gen 1 Zoll Wasser pro Woche w√§hrend der Wachstumsperiode, aber passen Sie auf, nicht √ľber Wasser. Die ersten zwei Jahre nach der Installation einer Pflanze ist die regelm√§√üige Bew√§sserung wichtig f√ľr die Einrichtung. Das erste Jahr ist kritisch. Es ist besser, einmal pro Woche zu gie√üen und tief zu gie√üen, als h√§ufig f√ľr ein paar Minuten zu gie√üen.

Pflanzen

How-to: Pflanzen von Stauden
Bestimmen Sie geeignete Stauden f√ľr Ihren Garten durch die Ber√ľcksichtigung von Sonne und Schatten durch den Tag, Belichtung, Wasserbedarf, Klima, Boden Make-up, saisonale Farbe gew√ľnscht, und die Position von anderen Gartenpflanzen und B√§umen.

Die besten Pflanzzeiten sind Fr√ľhling und Herbst, wenn der Boden bearbeitbar ist und keine Frostgefahr besteht. Die Bepflanzung im Herbst hat den Vorteil, dass sich die Wurzeln entwickeln k√∂nnen und nicht mit dem sich entwickelnden Spitzenwachstum wie im Fr√ľhling konkurrieren m√ľssen. Fr√ľhling ist w√ľnschenswerter f√ľr Stauden, die nasse Bedingungen oder f√ľr k√§ltere Gebiete ablehnen, die volle Errichtung vor dem ersten Winter erlaubend. Das Pflanzen im Sommer oder Winter ist f√ľr die meisten Pflanzen nicht ratsam, es sei denn, man pflanzt eine Pflanze von gr√∂√üerer Gr√∂√üe.

Pflanzgef√§√üe pflanzen: Bereiten Sie Pflanzl√∂cher mit angemessener Tiefe und Abstand dazwischen vor. Bew√§ssern Sie die Pflanze gr√ľndlich und lassen Sie das √ľbersch√ľssige Wasser ablaufen, bevor Sie es vorsichtig aus dem Beh√§lter nehmen. L√∂sen Sie vorsichtig den Wurzelballen und legen Sie die Pflanze in das Loch, w√§hrend Sie die Erde um die Wurzeln bef√ľllen. Wenn die Pflanze extrem wurzelgebunden ist, trennen Sie die Wurzeln mit den Fingern. Ein paar Schlitze mit einem Taschenmesser sind in Ordnung, sollten aber auf ein Minimum reduziert werden. Boden und Wasser gr√ľndlich auff√ľllen und vor direkter Sonneneinstrahlung sch√ľtzen.

Pflanzen ohne Wurzeln: Pflanze so bald wie m√∂glich nach dem Kauf. Bereiten Sie geeignete Pflanzl√∂cher vor, verteilen Sie die Wurzeln und bearbeiten Sie die Erde w√§hrend des Einf√ľllens in die Wurzeln. Gut w√§ssern und vor direkter Sonne sch√ľtzen, bis sie stabil ist.

S√§mlinge pflanzen: Eine Reihe von Stauden produzieren selbst gepflanzte S√§mlinge, die verpflanzt werden k√∂nnen. Sie k√∂nnen auch Ihr eigenes S√§mlingsbett zum Umpflanzen beginnen. Bereiten Sie geeignete Pflanzl√∂cher vor, die f√ľr die Pflanzenentwicklung geeignet sind. Heben Sie den Keimling und m√∂glichst viel umliegenden Boden vorsichtig mit Ihrer Gartenkelle an und pflanzen Sie ihn sofort wieder auf. Straffen Sie den Boden mit den Fingerspitzen und gie√üen Sie ihn gut. Schatten von direkter Sonne und Wasser regelm√§√üig bis stabil.

Probleme

Pest: Spinnenmilben
Spinnenmilben sind kleine, 8-beinige, spinnenartige Wesen, die in heißen, trockenen Bedingungen gedeihen (wie geheizte Häuser). Spinnenmilben ernähren sich von durchdringenden Mundteilen, die Pflanzen gelb und punktiert erscheinen lassen. Blattfall und Pflanzentod können bei starkem Befall auftreten. Spinnmilben können sich schnell vermehren, da ein Weibchen in einer Lebenserwartung von 30 Tagen bis zu 200 Eier legen kann. Sie produzieren auch ein Netz, das befallene Blätter und Blumen bedecken kann.

Pr√§vention und Kontrolle: Unkraut halten und befallene Pflanzen entfernen.Trockene Luft scheint das Problem zu verschlimmern, also stellen Sie sicher, dass die Pflanzen regelm√§√üig gegossen werden, vor allem wenn sie hohe Luftfeuchtigkeit bevorzugen, wie tropische, Zitrusfr√ľchte oder Tomaten. √úberpr√ľfen Sie immer neue Pflanzen, bevor Sie sie aus dem Gartencenter oder der Baumschule nach Hause bringen. Nutzen Sie nat√ľrliche Feinde wie Marienk√§ferlarven. Wenn ein Mitizid von Ihrem lokalen Gartencenter-Fachmann oder County Cooperative Extension Office empfohlen wird, lesen und befolgen Sie alle Anweisungen auf dem Etikett. Konzentrieren Sie sich auf die Unterseiten der Bl√§tter, denn dort leben Spinnenmilben im Allgemeinen.
Pest: Blattläuse
Blattl√§use sind kleine, sich langsam bewegende Insekten, die Fl√ľssigkeiten von Pflanzen saugen. Blattl√§use Sie sind in vielen Farben erh√§ltlich, von gr√ľn √ľber braun bis schwarz, und sie k√∂nnen Fl√ľgel haben. Sie greifen eine Vielzahl von Pflanzenarten an, die Stunting, deformierte Bl√§tter und Knospen verursachen. Sie k√∂nnen mit ihren piercing / saugenden Mundwerkzeugen sch√§dliche Pflanzenviren √ľbertragen. Blattl√§use sind im Allgemeinen nur ein √Ąrgernis, da viele von ihnen ernsthafte Pflanzensch√§den verursachen. Allerdings produzieren Blattl√§use eine s√ľ√üe Substanz namens Honigtau (begehrt von Ameisen), die zu einem unattraktiven schwarzen Oberfl√§chenwachstum f√ľhren kann, das als Ru√üt√ľmpel bezeichnet wird.

Blattl√§use k√∂nnen sich schnell vermehren und jedes Weibchen kann im Laufe eines Monats ohne Paarung bis zu 250 lebende Nymphen produzieren. Blattl√§use treten oft auf, wenn sich die Umwelt ver√§ndert - Fr√ľhling und Herbst. Sie sind oft an den Spitzen von √Ąsten massiert, die sich auf sukkulentem Gewebe ern√§hren. Blattl√§use werden von der Farbe Gelb angezogen und trampen h√§ufig auf gelber Kleidung.

Pr√§vention und Kontrolle: Halten Sie Unkraut auf ein absolutes Minimum, besonders um w√ľnschenswerte Pflanzen. Auf essbaren Lebensmitteln den infizierten Bereich der Pflanze abwaschen. Marienk√§fer und Florfliegen ern√§hren sich von Blattl√§usen im Garten. Es gibt verschiedene Produkte - organische und anorganische -, die zur Bek√§mpfung von Blattl√§usen verwendet werden k√∂nnen. Suchen Sie die Empfehlung eines Fachmanns und folgen Sie allen Etikettierungsverfahren zu einem T-St√ľck.

Sonstiges

Bilder pflanzen

√Ąhnliche Videos: Aethionema - garden plants.


Vielleicht Interessiert Sie Noch:



Einen Kommentar Abgeben