Carex conica ('Hime-Kan-suge' Segge)

In Diesem Artikel:

Der Cutivar, 'Hime-kan-suge', syn. C. conica 'Snowline' ist ein ausdauerndes Ziergras mit einer dichten, klumpenbildenden Wuchsform mit dunkelgr√ľnen, wei√ü eingefassten Bl√§ttern. Diese Familie ist ziemlich gro√ü und umfasst mehr als 1.500 Arten, sowohl immergr√ľne als auch sommergr√ľne. Diese k√∂nnen von den k√§ltesten Klimaten und H√∂henlagen bis hin zu den Tropen gefunden werden. Alle Seggen sind im Wesentlichen gras√§hnlich in Aussehen und Gr√∂√üe. Seggen sind fast immer f√ľr das Auftreten von Laub wie die Bl√ľte Spikes gewachsen und w√§hrend sch√∂n, sind oft ziemlich unauff√§llig.

Eigenschaften

Kulturvarietät: Hime-kan-suge
Familie:Cyperaceae
Größe:Höhe: 0,5 Fuß bis 0,5 Fuß
Breite: 0,83 Fuß bis 0,83 Fuß
Pflanzenkategorie:Bodendecker, Landschaft, Ziergräser und Bambus, Stauden, Rasengräser,
Pflanzeneigenschaften:Zwerg, wenig Pflege, Starthilfe, Weinen,
Laub Eigenschaften:laubwechselnd, immergr√ľn,
Blume Eigenschaften:langlebig, hängend,
Blumenfarbe:Purpur,
Toleranzen:Hirsche, Hitze und Feuchtigkeit, Verschmutzung, Kaninchen, K√ľste, Hang, Wind,

Bedarf

Bloomtime Bereich: Sp√§ten Fr√ľhling bis Fr√ľhsommer
USDA Härte Zone:5 bis 9
AHS Hitzezone:1 zu 1
Lichtbereich:Schatten bis zur vollen Sonne
pH-Bereich:5 bis 8
Boden Bereich:Meist Sand to Clay Loam
Wasserbereich:Normal bis feucht

Pflanzenpflege

D√ľngen

How-to: D√ľngung f√ľr junge Pflanzen
Junge Pflanzen ben√∂tigen zus√§tzlichen Phosphor, um eine gute Wurzelentwicklung zu f√∂rdern. Suchen Sie nach einem D√ľnger, der Phosphor (P) enth√§lt (die zweite Nummer auf dem Beutel). Tragen Sie die empfohlene Menge f√ľr die Richtung der Pflanzen pro Etikett im Boden zum Zeitpunkt der Pflanzung oder mindestens w√§hrend der ersten Vegetationsperiode auf.
How-to: D√ľngung f√ľr Einj√§hrige und Stauden
Einj√§hrige und mehrj√§hrige Pflanzen k√∂nnen ged√ľngt werden mit: 1. wasserl√∂slichen, schnell freisetzenden D√ľngemitteln; 2. temperaturkontrollierte Langzeitd√ľnger; oder 3. organische D√ľngemittel wie Fischemulsion. Wasserl√∂sliche D√ľngemittel werden in der Regel alle zwei Wochen w√§hrend der Wachstumsperiode oder gem√§√ü den Anweisungen auf dem Etikett verwendet. Kontrollierte, langsam freisetzende D√ľnger werden √ľblicherweise nur einmal w√§hrend der Wachstumsperiode oder pro Etikettenrichtung in den Boden eingearbeitet. Bei organischen D√ľngemitteln wie Fischemulsionen sind die Anweisungen auf dem Etikett zu befolgen, da diese je nach Produkt variieren k√∂nnen.

Licht

Bedingungen: Teilschatten
Teilschatten ist definiert als gefiltertes Licht, das unter Bäumen mit hohen Gliedmaßen zu finden ist. Halbschatten bietet normalerweise Schutz vor direkter Nachmittagssonne.
Bedingungen: Teil Sun
Teil Sonne bezieht sich auf gefiltertes Licht, wobei die meiste Sonne während der Nachmittagsstunden empfangen wird. Schatten tritt normalerweise während der Morgenstunden auf.
Bedingungen: Partielle Sonne, Teilschatten
Teil Sonne oder Teil Schatten Pflanzen bevorzugen Licht, das gefiltert wird. Sonnenlicht, obwohl nicht direkt, ist ihnen wichtig. Oft ist die Morgensonne, weil sie nicht so stark ist wie die Nachmittagssonne, als Teil der Sonne oder als Teil des Schattens zu betrachten. Wenn Sie in einem Gebiet leben, das nicht viel intensive Sonne hat, wie zum Beispiel im Pazifischen Nordwesten, kann eine vollständige Sonneneinstrahlung in Ordnung sein. In anderen Gebieten wie Florida, Pflanze in einem Ort, wo Nachmittag Schatten erhalten wird.
Bedingungen: Voll bis teilweise Sonne
Volles Sonnenlicht wird ben√∂tigt, damit viele Pflanzen ihr volles Potenzial entfalten k√∂nnen. Viele dieser Pflanzen werden mit ein wenig weniger Sonnenlicht gut, obwohl sie nicht so stark oder ihre Bl√§tter als lebendig bl√ľhen k√∂nnen. Gebiete an der S√ľd- und Westseite von Geb√§uden sind normalerweise die sonnigsten. Die einzige Ausnahme ist, wenn H√§user oder Geb√§ude so dicht beieinander liegen, dass Schatten von Nachbargrundst√ľcken geworfen werden. Volle Sonne bedeutet in der Regel 6 oder mehr Stunden direktes, ungehindertes Sonnenlicht an einem sonnigen Tag. Teilweise Sonne erh√§lt weniger als 6 Stunden Sonne, aber mehr als 3 Stunden. Pflanzen, die in bestimmten Klimata die volle Sonne aufnehmen k√∂nnen, k√∂nnen die Sonne in anderen Klimazonen nur tolerieren. Kennen Sie die Kultur der Pflanze, bevor Sie sie kaufen und pflanzen!

Bewässerung

Werkzeuge: Bewässerungshilfen
Kein G√§rtner h√§ngt zu 100% vom nat√ľrlichen Niederschlag ab. Selbst der wasserbewussteste Garten sch√§tzt den richtigen Schlauch, Gie√ükanne oder Zauberstab.
    Gie√ükannen: Ob Sie den verzinkten Kunststoff w√§hlen, macht keinen Unterschied, aber suchen Sie nach gro√üz√ľgiger Kapazit√§t und einem Design, das ausgewogen ist, wenn es mit Wasser gef√ľllt ist. Eine 2-Gallonen-Dose (die 18 lbs Wasser enth√§lt) wird von den meisten G√§rtnern bevorzugt und ist am besten f√ľr den Au√üenbereich geeignet. Indoor Dosen sollten mit engeren T√ľllen und Rosen (Filterkopf) relativ kleiner sein.
    Bewässerungsschlauch: Wenn Sie einen Schlauch kaufen, suchen Sie nach einem, der doppelwandig ist, da er knicken nicht widerstehen kann. Schnellkupplungen sind an den Schlauchenden angebracht, um die Länge schnell zu verändern. Um die Lebensdauer Ihres Schlauches zu verlängern, wickeln Sie ihn um eine Rolle und lagern Sie ihn in einem schattigen Bereich. Vor dem Winter friert der Ablaufschlauch ab.
    Spr√ľhger√§te: Sind gemeinhin als Ger√§te zum Auftragen von Chemikalien gedacht, aber k√∂nnen wirklich ein Schritt-Saver f√ľr die Bew√§sserung von Zimmerpflanzen oder kleinen T√∂pfen von Einj√§hrigen sein, eher das Ziehen eines Schlauches oder das Treffen zahlreicher Reisen mit einer Gie√ükanne. Der Rucksacksprayer ist daf√ľr am besten geeignet. Achten Sie darauf, dass keine Chemikalien in den Bew√§sserungsbeh√§ltern verwendet werden!
    Sprinkler: An den Enden von Gartenschl√§uchen angebracht, wirken diese als wirtschaftliches Bew√§sserungssystem. Stehende Spike Sprinkler sind in der Regel f√ľr Rasenfl√§chen vorgesehen und liefern Wasser in einem kreisf√∂rmigen Muster. Rotierende Sprinkler liefern einen Wasserkreis und sind ideal f√ľr Rasen, Str√§ucher und Blumenbeete. Pulse-Jet Sprinkler bedecken gro√üe Fl√§chen in einem pulsierenden, kreisf√∂rmigen Muster.Der Kopf sitzt normalerweise auf einem hohen Stiel, au√üer beim Bew√§ssern von Rasen. Oszillierende Sprinkler eignen sich am besten f√ľr die Bodenbew√§sserung in einem rechteckigen Muster.

Bedingungen: feucht
Feucht ist definiert als Boden, der regelmäßig bis zu einer Tiefe von 18 Zoll bewässert wird, nicht austrocknet, aber auch kein Entwässerungsproblem hat.
Bedingungen: Boggy
Sumpfig ist definiert als ein Gebiet, das schlecht drainiert ist und mindestens 9 Monate im Jahr √ľber stehendes Wasser hat.
Bedingungen: feucht und gut entwässert
Feucht und gut durchl√§ssig bedeutet genau, wie es sich anh√∂rt. Der Boden ist feucht, ohne durchn√§sst zu sein, weil die Textur des Bodens √ľbersch√ľssige Feuchtigkeit abflie√üen l√§sst. Die meisten Pflanzen m√∂gen ungef√§hr 1 Zoll Wasser pro Woche. Wenn Sie Ihren Boden mit Kompost aufbessern, verbessern Sie die Struktur und die Wasserhalte- oder Drainagekapazit√§t. Eine 3-Zoll-Schicht Mulch wird helfen, die Bodenfeuchtigkeit zu erhalten und Studien haben gezeigt, dass gemulchte Pflanzen schneller wachsen als nicht gemulchte Pflanzen.

Pflanzen

How-to: Gartenbetten vorbereiten
Verwenden Sie ein Boden-Test-Kit, um den S√§uregehalt oder die Alkalit√§t des Bodens zu bestimmen, bevor Sie mit der Gartenbettvorbereitung beginnen. So k√∂nnen Sie feststellen, welche Pflanzen f√ľr Ihren Standort am besten geeignet sind. √úberpr√ľfen Sie die Bodenentw√§sserung und korrigieren Sie die Entw√§sserung, wenn stehendes Wasser vorhanden ist. Entfernen Sie Unkraut und Schmutz von den Pflanzfl√§chen und entfernen Sie Unkr√§uter, sobald sie auftauchen.

Eine Woche bis 10 Tage vor dem Pflanzen, f√ľgen Sie 2 bis 4 Zoll alten Mist oder Kompost hinzu und arbeiten in die Pflanzstelle, um die Fruchtbarkeit zu verbessern und die Wasserretention und Drainage zu erh√∂hen. Wenn die Bodenzusammensetzung schwach ist, sollte auch eine Schicht Mutterboden in Betracht gezogen werden. Egal, ob Ihr Boden Sand oder Lehm ist, es kann verbessert werden, indem das gleiche hinzugef√ľgt wird: organische Substanz. Je mehr desto besser; arbeite tief in den Boden. Bereiten Sie Betten auf eine 18 Zoll Tiefe f√ľr Stauden. Das wird jetzt eine gewaltige Menge an Arbeit sein, wird sich aber sp√§ter auszahlen. Das ist auch nicht leicht, wenn Pflanzen erst einmal etabliert sind.
How-to: Pinching und Verd√ľnnung Stauden
Wenn Sie einmal eine Staude gepflanzt haben, bedeutet das nicht, dass Sie Jahre des wartungsfreien Gartenbaus genie√üen werden. Stauden m√ľssen genau wie jede andere Pflanze gepflegt werden. Eine Sache, die Stauden unterscheidet, ist, dass sie dazu neigen, aktive Z√ľchter zu sein, die gelegentlich ausged√ľnnt werden m√ľssen, oder sie werden an Energie verlieren.

Wie Stauden feststellen, ist es wichtig, sie zur√ľck zu schneiden und sie gelegentlich ausd√ľnnen. Dies wird verhindern, dass sie eine Fl√§che vollst√§ndig unter Ausschluss anderer Pflanzen √ľbernehmen, und wird auch die Luftzirkulation erh√∂hen, wodurch die H√§ufigkeit von Krankheiten wie Botrytis und Mehltau reduziert wird.

Viele Arten bl√ľhen auch reichlich und produzieren reichlich Samen. Wenn die Bl√ľten verblassen, ist es ratsam, Ihre Pflanze zu toten; das hei√üt, verbrauchte Blumen zu entfernen, bevor sie Samen bilden. Dies wird verhindern, dass Ihre Pflanzen im Garten s√§en und die betr√§chtliche Energie, die die Pflanze ben√∂tigt, um Saatgut zu produzieren, bewahren.

Wenn Stauden reifen, k√∂nnen sie eine dichte Wurzelmasse bilden, die schlie√ülich zu einer weniger kr√§ftigen Pflanze f√ľhrt. Es ist ratsam, gelegentlich einen Bestand solcher Stauden auszud√ľnnen. Indem Sie das Wurzelsystem teilen, k√∂nnen Sie neue Pflanzen in einem anderen Bereich des Gartens pflanzen oder verschenken. Auch Wurzelschnitt wird neues Wachstum stimulieren und die Pflanze verj√ľngen. Die meisten Stauden k√∂nnen entweder im Fr√ľhling oder im Herbst erfolgreich geteilt werden. Mach ein paar Hausaufgaben; einige Stauden haben eine Pr√§ferenz.
How-to: Pflanzen von Stauden
Bestimmen Sie geeignete Stauden f√ľr Ihren Garten durch die Ber√ľcksichtigung von Sonne und Schatten durch den Tag, Belichtung, Wasserbedarf, Klima, Boden Make-up, saisonale Farbe gew√ľnscht, und die Position von anderen Gartenpflanzen und B√§umen.

Die besten Pflanzzeiten sind Fr√ľhling und Herbst, wenn der Boden bearbeitbar ist und keine Frostgefahr besteht. Die Bepflanzung im Herbst hat den Vorteil, dass sich die Wurzeln entwickeln k√∂nnen und nicht mit dem sich entwickelnden Spitzenwachstum wie im Fr√ľhling konkurrieren m√ľssen. Fr√ľhling ist w√ľnschenswerter f√ľr Stauden, die nasse Bedingungen oder f√ľr k√§ltere Gebiete ablehnen, die volle Errichtung vor dem ersten Winter erlaubend. Das Pflanzen im Sommer oder Winter ist f√ľr die meisten Pflanzen nicht ratsam, es sei denn, man pflanzt eine Pflanze von gr√∂√üerer Gr√∂√üe.

Pflanzgef√§√üe pflanzen: Bereiten Sie Pflanzl√∂cher mit angemessener Tiefe und Abstand dazwischen vor. Bew√§ssern Sie die Pflanze gr√ľndlich und lassen Sie das √ľbersch√ľssige Wasser ablaufen, bevor Sie es vorsichtig aus dem Beh√§lter nehmen. L√∂sen Sie vorsichtig den Wurzelballen und legen Sie die Pflanze in das Loch, w√§hrend Sie die Erde um die Wurzeln bef√ľllen. Wenn die Pflanze extrem wurzelgebunden ist, trennen Sie die Wurzeln mit den Fingern. Ein paar Schlitze mit einem Taschenmesser sind in Ordnung, sollten aber auf ein Minimum reduziert werden. Boden und Wasser gr√ľndlich auff√ľllen und vor direkter Sonneneinstrahlung sch√ľtzen.

Pflanzen ohne Wurzeln: Pflanze so bald wie m√∂glich nach dem Kauf. Bereiten Sie geeignete Pflanzl√∂cher vor, verteilen Sie die Wurzeln und bearbeiten Sie die Erde w√§hrend des Einf√ľllens in die Wurzeln. Gut w√§ssern und vor direkter Sonne sch√ľtzen, bis sie stabil ist.

S√§mlinge pflanzen: Eine Reihe von Stauden produzieren selbst gepflanzte S√§mlinge, die verpflanzt werden k√∂nnen. Sie k√∂nnen auch Ihr eigenes S√§mlingsbett zum Umpflanzen beginnen. Bereiten Sie geeignete Pflanzl√∂cher vor, die f√ľr die Pflanzenentwicklung geeignet sind. Heben Sie den Keimling und m√∂glichst viel umliegenden Boden vorsichtig mit Ihrer Gartenkelle an und pflanzen Sie ihn sofort wieder auf. Straffen Sie den Boden mit den Fingerspitzen und gie√üen Sie ihn gut. Schatten von direkter Sonne und Wasser regelm√§√üig bis stabil.

Probleme

Pest: Blattläuse
Blattl√§use sind kleine, sich langsam bewegende Insekten, die Fl√ľssigkeiten von Pflanzen saugen. Blattl√§use Sie sind in vielen Farben erh√§ltlich, von gr√ľn √ľber braun bis schwarz, und sie k√∂nnen Fl√ľgel haben. Sie greifen eine Vielzahl von Pflanzenarten an, die Stunting, deformierte Bl√§tter und Knospen verursachen.Sie k√∂nnen mit ihren piercing / saugenden Mundwerkzeugen sch√§dliche Pflanzenviren √ľbertragen. Blattl√§use sind im Allgemeinen nur ein √Ąrgernis, da viele von ihnen ernsthafte Pflanzensch√§den verursachen. Allerdings produzieren Blattl√§use eine s√ľ√üe Substanz namens Honigtau (begehrt von Ameisen), die zu einem unattraktiven schwarzen Oberfl√§chenwachstum f√ľhren kann, das als Ru√üt√ľmpel bezeichnet wird.

Blattl√§use k√∂nnen sich schnell vermehren und jedes Weibchen kann im Laufe eines Monats ohne Paarung bis zu 250 lebende Nymphen produzieren. Blattl√§use treten oft auf, wenn sich die Umwelt ver√§ndert - Fr√ľhling und Herbst. Sie sind oft an den Spitzen von √Ąsten massiert, die sich auf sukkulentem Gewebe ern√§hren. Blattl√§use werden von der Farbe Gelb angezogen und trampen h√§ufig auf gelber Kleidung.

Pr√§vention und Kontrolle: Halten Sie Unkraut auf ein absolutes Minimum, besonders um w√ľnschenswerte Pflanzen. Auf essbaren Lebensmitteln den infizierten Bereich der Pflanze abwaschen. Marienk√§fer und Florfliegen ern√§hren sich von Blattl√§usen im Garten. Es gibt verschiedene Produkte - organische und anorganische -, die zur Bek√§mpfung von Blattl√§usen verwendet werden k√∂nnen. Suchen Sie die Empfehlung eines Fachmanns und folgen Sie allen Etikettierungsverfahren zu einem T-St√ľck.
Pilze: Rost
Die meisten rostet sind wirtsspezifisch und √ľberwintern auf Bl√§ttern, St√§ngeln und verbrauchten Bl√ľtend√ľmmeln. Rost erscheint oft als kleine, leuchtend orange, gelbe oder braune Pusteln an der Blattunterseite. Wenn es ber√ľhrt wird, hinterl√§sst es einen gef√§rbten Sporenfleck auf dem Finger. Durch Pilze verursacht und durch Spritzwasser oder Regen ausgebreitet, ist Rost schlimmer, wenn das Wetter feucht ist.

Pr√§vention und Kontrolle: Pflanzenresistente Sorten und maximale Luftzirkulation. S√§ubern Sie alle Tr√ľmmer, besonders um Pflanzen, die ein Problem hatten. W√§ssern Sie nicht √ľber Kopf und Wasser nur w√§hrend des Tages, damit Pflanzen gen√ľgend Zeit haben, vor der Nacht zu trocknen. Tragen Sie ein Fungizid mit der Aufschrift "Rost" auf Ihre Pflanze auf.
Pilze: Blattflecken
Blattflecken werden durch Pilze oder Bakterien verursacht. Braune oder schwarze Flecken und Flecken können entweder zackig oder kreisförmig sein, mit einem wassergetränkten oder gelb-kantigen Aussehen. Insekten, Regen, schmutzige Gartengeräte oder sogar Menschen können seiner Verbreitung helfen.

Pr√§vention und Kontrolle: Entfernen Sie infizierte Bl√§tter, wenn die Pflanze trocken ist. Bl√§tter, die sich um den Boden der Pflanze sammeln, sollten geharkt und entsorgt werden. Vermeiden Sie, wenn m√∂glich, Overhead-Bew√§sserung. Wasser sollte auf Bodenniveau gerichtet sein. Verwenden Sie f√ľr pilzartige Blattflecken ein empfohlenes Fungizid gem√§√ü den Anweisungen auf dem Etikett.

Sonstiges

Bedingungen: Rotwild tolerant
Es gibt keine Pflanzen, die 100% sind Hirsch resistent, aber viele, die Hirschtolerant sind. Es gibt Pflanzen, die Hirsche gegen√ľber anderen bevorzugen. Sie werden feststellen, dass das, was Hirsche essen oder nicht essen, in den verschiedenen Teilen des Landes variiert. Vieles hat damit zu tun, wie hungrig sie sind. Die meisten Rehe werden alles mindestens einmal probieren, entscheiden, ob sie es m√∂gen oder nicht, und zur√ľckkehren, wenn es g√ľnstig ist. Ein Zaun ist die gute Hirschbarriere. Sie k√∂nnen sich f√ľr eine sehr gro√üe (7 bis 8 Fu√ü) oder zwei parallele Z√§une (4 bis 5 Fu√ü) versuchen. Verwenden Sie einen Maschendrahtzaun anstelle einer Tafel, da Rehe in der Lage sind, durch einen 12-Zoll-Raum zu wackeln.
Bedingungen: Steilheitstolerant
Steigung tolerant Pflanzen sind diejenigen, die ein faseriges Wurzelsystem haben und oft Pflanzen sind, die eine gute Bodenentw√§sserung bevorzugen. Diese Pflanzen unterst√ľtzen die Erosionskontrolle, indem sie den Boden an intakten H√§ngen stabilisieren / halten.
Bedingungen: Wind Tolerant
Pflanzen, die sind Wind tolerant Gew√∂hnlich haben flexible, starke Zweige, die nicht br√ľchig sind. Windtolerante Pflanzen haben oft dicke oder wachsartige Bl√§tter, die den Feuchtigkeitsverlust durch schlagende Winde kontrollieren. Einheimische Pflanzen sind oft am besten geeignet, um nicht nur Wind, sondern auch Boden und andere klimatische Bedingungen anzupassen.
Bedingungen: Herbstfarbe
Herbst Farbe ist das Ergebnis von B√§umen oder Str√§uchern, die ihre Farben nach komplexen chemischen Formeln √§ndern, die in ihren Bl√§ttern vorhanden sind. Je nachdem, wie viel Eisen, Magnesium, Phosphor oder Natrium in der Pflanze enthalten ist und wie sauer die Chemikalien in den Bl√§ttern sind, k√∂nnen Bl√§tter zu Bernstein, Gold, Rot, Orange werden oder einfach von Gr√ľn zu Braun verblassen. Scharlachrote Eichen, Rotahorn und Sumach haben zum Beispiel einen leicht sauren Saft, der die Bl√§tter leuchtend rot werden l√§sst. Die Bl√§tter einiger Aschesorten, die in Gebieten wachsen, in denen Kalk vorhanden ist, werden ein k√∂nigliches Purpur-Blau ergeben.

Obwohl viele Leute glauben, dass k√ľhlere Temperaturen f√ľr den Farbwechsel verantwortlich sind, hat das Wetter damit nichts zu tun. Wenn die Tage k√ľrzer und die N√§chte l√§nger werden, beginnt eine chemische Uhr in den B√§umen, die ein Hormon freisetzt, das den Saftfluss zu jedem Blatt begrenzt. Im Laufe des Herbstes verlangsamt sich der Saftfluss und Chlorophyll, die Chemikalie, die den Bl√§ttern im Fr√ľhjahr und Sommer ihre gr√ľne Farbe verleiht, verschwindet. Der restliche Saft wird konzentrierter, wenn er trocknet, wodurch die Farben des Herbstes entstehen.
Glossar: Geringe Wartung
Geringer Wartungsaufwand bedeutet keine Wartung. Es bedeutet, dass, sobald eine Pflanze etabliert ist, nur sehr wenig Wasser, D√ľngung, Schnitt oder Behandlung ben√∂tigt wird, damit die Pflanze gesund und attraktiv bleibt. Ein gut entworfener Garten, der Ihren Lebensstil in Betracht zieht, kann Wartung erheblich verringern.
Glossar: Steingarten
EIN Steingarten ist ein Garten, der ein alpines Gebiet nachahmt, mit Zwergkoniferen, niedrig wachsenden Untersträuchern, Stauden und Bodendecker. Oft neigt der Boden selbst dazu, kiesig oder felsig zu sein.
Glossar: Etwas Sand
Irgendein Sand bezieht sich auf einen Boden, der schnell abflie√üt, aber aufgrund der Anwesenheit von wenig organischem Material eine geringere Wasserhaltekapazit√§t aufweist. Ein gut verarbeitbarer Boden, der wegen der geringeren Fruchtbarkeit und ausreichendem Wasser zus√§tzlichen D√ľnger ben√∂tigt. Normalerweise grau. Bildet einen lockeren, br√∂ckeligen Ball, der leicht auseinander f√§llt, wenn er in die Hand gedr√ľckt wird.
Glossar: Lehm Lehm
Toniger Lehm bezieht sich auf einen Boden, der die Feuchtigkeit gut speichert, ohne ein Entw√§sserungsproblem zu haben. Fruchtbarkeit ist hoch und Textur gut. Bildet leicht einen Ball, wenn er in die Hand gedr√ľckt wird, und br√∂ckelt dann leicht mit einem kurzen Fingertipp. Betrachtet einen idealen Boden. Normalerweise eine reiche braune Farbe.
Glossar: Etwas Lehm
Etwas Lehm bezieht sich auf einen Boden, der lehmartig, aber schwerer ist. Die Drainage ist nicht schlecht, l√§ngere Regenperioden f√ľhren zu morschen Bedingungen. Reich an N√§hrstoffen, ben√∂tigt aber die Zugabe von organischem Material zur Verbesserung der Textur. Bildet beim Zusammendr√ľcken leicht einen Ball und ben√∂tigt einen festen Fingertipp zum Kr√ľmeln. Hellbraune bis leicht orange Farbe.
Glossar: Laubbaum
Laubig bezieht sich auf jene Pflanzen, die ihre Blätter oder Nadeln am Ende der Vegetationsperiode verlieren.
Glossar: Immergr√ľn
Immergr√ľn bezieht sich auf Pflanzen, die sich √ľber mehr als eine Wachstumsperiode an ihren Bl√§ttern oder Nadeln festhalten und sie im Laufe der Zeit abwerfen. Einige Pflanzen wie lebende Eichen sind immergr√ľn, aber gew√∂hnlich Ende Januar den Gro√üteil ihrer √§lteren Bl√§tter.
Glossar: Gras
Gras: Ein Mitglied der Poaceae Familie, in der Regel mit runden, hohlen oder festen Stämmen mit regelmäßig angeordneten Knoten. Samen werden auf Spikes in Form einer Ranke, Rispe oder Spike produziert.
Glossar: Staude
Staude: traditionell eine nicht holzige Pflanze, die zwei oder mehr Vegetationsperioden hat.
Glossar: Seed Start
Seed Start: leicht aus Samen vermehrt.
Glossar: pH
pH, bedeutet das Potenzial von Wasserstoff, ist das Ma√ü f√ľr Alkalit√§t oder S√§ure. Im Gartenbau bezieht sich pH auf den pH-Wert des Bodens. Die Skala misst von 0, am meisten S√§ure, bis 14, am meisten alkalisch. Sieben ist neutral. Die meisten Pflanzen bevorzugen einen Bereich zwischen 5,5 und etwa 6,7, einen sauren Bereich, aber es gibt viele andere Pflanzen, die den Boden alkalischer oder √ľber 7 m√∂gen. Ein pH-Wert von 7 ist, wo die Pflanze die meisten N√§hrstoffe im Boden am leichtesten aufnehmen kann. Einige Pflanzen bevorzugen mehr oder weniger bestimmte N√§hrstoffe und sind daher besser bei einem bestimmten pH-Wert.
Glossar: Landschaftsnutzung
Mit Landscape Uses k√∂nnen Sie Pflanzen bestimmen, die am besten f√ľr bestimmte Anwendungen geeignet sind, z. B. Spaliere, Grenzpflanzungen oder Fundamente.
Glossar: Bodendecker
EINBodenabdeckung ist jede niedrig wachsende Pflanze, die in einer Masse gepflanzt wird, um den Boden zu bedecken. Str√§ucher, Reben, Stauden und Jahrb√ľcher k√∂nnen alle als Bodendecker gelten, wenn sie auf diese Weise gruppiert sind. Bodenabdeckungen k√∂nnen ein Gebiet versch√∂nern, helfen, die Bodenerosion zu reduzieren, und die Notwendigkeit, Unkraut zu j√§ten.

Bilder pflanzen

√Ąhnliche Videos: .


Vielleicht Interessiert Sie Noch:



Einen Kommentar Abgeben