Paeonia (Port Royale Pfingstrose)

In Diesem Artikel:

"Port Royale" hat mittelgrĂŒne BlĂ€tter und trĂ€gt in der Zwischensaison große, duftende, tief weinrote BlĂŒten. Pfingstrosen sind Stauden, die aus verdickten Knollen entstehen. Weitgehend unsichtbar, die meiste Zeit des Jahres verborgen, sind sie spektakulĂ€r, wenn sie auftauchen. Im FrĂŒhjahr drĂŒcken sich lila geteilte BlĂ€tter durch den Boden, entfalten sich schnell und werden grĂŒn. Das feine Laub ist an sich attraktiv, die BlĂŒten sind sehr auffĂ€llig und kommen in drei Arten vor: einzeln oder halbgefĂŒllt, japanisch, mit einer Reihe von BlĂŒtenblĂ€ttern und einem großen Zentrum, und stark zerzausten Doppelformen. Die Farben reichen im Allgemeinen von weiß, hellrosa bis magenta und rot. Pflanzen Sie Pfingstrosen im Herbst, 1 bis 2 Zoll tief, in gut vorbereiteten Gartenbeeten, mit organischen Stoffen gearbeitet. Sie reagieren gut auf eine jĂ€hrliche Befruchtung und Zugabe von Knochenmehl. Es ist am besten, sie ungestört zu lassen und sie selten zu teilen. Botyritus kann ein Problem in feuchten Perioden sein. Pfingstrosen sind eine der am lĂ€ngsten lebenden Stauden, die oft in Ă€lteren GĂ€rten zu finden sind. Einhundert Jahre alte Pfingstrosen sind nicht ungewöhnlich.

Eigenschaften

KulturvarietÀt: Port Royale
Familie:Paeoniaceae
GrĂ¶ĂŸe:Höhe: 0 Fuß bis 2,33 Fuß
Breite: 0 Fuß bis 2,33 Fuß
Pflanzenkategorie:Stauden,
Pflanzeneigenschaften:
Laub Eigenschaften:mittlere BlÀtter,
Blume Eigenschaften:duftend, auffÀllig,
Blumenfarbe:rot,
Toleranzen:

Bedarf

Bloomtime Bereich: SpĂ€ten FrĂŒhling bis Mitte Sommer
USDA HĂ€rte Zone:3 bis 8
AHS Hitzezone:FĂŒr diese Anlage nicht definiert
Lichtbereich:Teilweise Sonne bis Volle Sonne
pH-Bereich:4,5 bis 7,5
Boden Bereich:Sandiger Lehm zu etwas Lehm
Wasserbereich:Normal bis feucht

Pflanzenpflege

DĂŒngen

How-to: DĂŒngung fĂŒr EinjĂ€hrige und Stauden
EinjĂ€hrige und mehrjĂ€hrige Pflanzen können gedĂŒngt werden mit: 1. wasserlöslichen, schnell freisetzenden DĂŒngemitteln; 2. temperaturkontrollierte LangzeitdĂŒnger; oder 3. organische DĂŒngemittel wie Fischemulsion. Wasserlösliche DĂŒngemittel werden in der Regel alle zwei Wochen wĂ€hrend der Wachstumsperiode oder gemĂ€ĂŸ den Anweisungen auf dem Etikett verwendet. Kontrollierte, langsam freisetzende DĂŒnger werden ĂŒblicherweise nur einmal wĂ€hrend der Wachstumsperiode oder pro Etikettenrichtung in den Boden eingearbeitet. Bei organischen DĂŒngemitteln wie Fischemulsionen sind die Anweisungen auf dem Etikett zu befolgen, da diese je nach Produkt variieren können.

Licht

Bedingungen: Leichte Bedingungen
Wenn ein Standort nicht vollstĂ€ndig freigelegt ist, Ă€ndern sich die LichtverhĂ€ltnisse wĂ€hrend des Tages und sogar wĂ€hrend des Jahres. Die nördliche und die östliche Seite eines Hauses erhalten die geringste Menge an Licht, wobei die nördliche Belichtung am schĂ€rfsten ist. Die westliche und die sĂŒdliche Seite eines Hauses erhalten am meisten Licht und gelten aufgrund der intensiven Nachmittagssonne als die heißesten Belichtungen.

Sie werden feststellen, dass sich die Sonnen- und Schattenmuster wĂ€hrend des Tages Ă€ndern. Die westliche Seite eines Hauses kann sogar schattig sein aufgrund von Schatten, die von großen BĂ€umen oder einer Struktur von einem angrenzenden GrundstĂŒck geworfen werden. Wenn Sie gerade ein neues Zuhause gekauft haben oder einfach in Ihrem Ă€lteren Haus mit dem Garten anfangen möchten, nehmen Sie sich Zeit, um Sonne und Schatten den ganzen Tag zu kartieren. Sie erhalten ein genaueres GefĂŒhl fĂŒr die wahren LichtverhĂ€ltnisse Ihrer Website.
Bedingungen: Voll bis teilweise Sonne
Volles Sonnenlicht wird benötigt, damit viele Pflanzen ihr volles Potenzial entfalten können. Viele dieser Pflanzen werden mit ein wenig weniger Sonnenlicht gut, obwohl sie nicht so stark oder ihre BlĂ€tter als lebendig blĂŒhen können. Gebiete an der SĂŒd- und Westseite von GebĂ€uden sind normalerweise die sonnigsten. Die einzige Ausnahme ist, wenn HĂ€user oder GebĂ€ude so dicht beieinander liegen, dass Schatten von NachbargrundstĂŒcken geworfen werden. Volle Sonne bedeutet in der Regel 6 oder mehr Stunden direktes, ungehindertes Sonnenlicht an einem sonnigen Tag. Teilweise Sonne erhĂ€lt weniger als 6 Stunden Sonne, aber mehr als 3 Stunden. Pflanzen, die in bestimmten Klimata die volle Sonne aufnehmen können, können die Sonne in anderen Klimazonen nur tolerieren. Kennen Sie die Kultur der Pflanze, bevor Sie sie kaufen und pflanzen!

BewÀsserung

Bedingungen: feucht und gut entwÀssert
Feucht und gut durchlĂ€ssig bedeutet genau, wie es sich anhört. Der Boden ist feucht, ohne durchnĂ€sst zu sein, weil die Textur des Bodens ĂŒberschĂŒssige Feuchtigkeit abfließen lĂ€sst. Die meisten Pflanzen mögen ungefĂ€hr 1 Zoll Wasser pro Woche. Wenn Sie Ihren Boden mit Kompost aufbessern, verbessern Sie die Struktur und die Wasserhalte- oder DrainagekapazitĂ€t. Eine 3-Zoll-Schicht Mulch wird helfen, die Bodenfeuchtigkeit zu erhalten und Studien haben gezeigt, dass gemulchte Pflanzen schneller wachsen als nicht gemulchte Pflanzen.
Bedingungen: Normale BewĂ€sserung fĂŒr Freilandpflanzen
Normale BewĂ€sserung bedeutet, dass der Boden gleichmĂ€ĂŸig feucht gehalten und regelmĂ€ĂŸig bewĂ€ssert werden sollte, wie es die Bedingungen erfordern. Die meisten Pflanzen mögen 1 Zoll Wasser pro Woche wĂ€hrend der Wachstumsperiode, aber passen Sie auf, nicht ĂŒber Wasser. Die ersten zwei Jahre nach der Installation einer Pflanze ist die regelmĂ€ĂŸige BewĂ€sserung wichtig fĂŒr die Einrichtung. Das erste Jahr ist kritisch. Es ist besser, einmal pro Woche zu gießen und tief zu gießen, als hĂ€ufig fĂŒr ein paar Minuten zu gießen.

Pflanzen

How-to: Gartenbetten vorbereiten
Verwenden Sie ein Boden-Test-Kit, um den SĂ€uregehalt oder die AlkalitĂ€t des Bodens zu bestimmen, bevor Sie mit der Gartenbettvorbereitung beginnen. So können Sie feststellen, welche Pflanzen fĂŒr Ihren Standort am besten geeignet sind. ÜberprĂŒfen Sie die BodenentwĂ€sserung und korrigieren Sie die EntwĂ€sserung, wenn stehendes Wasser vorhanden ist. Entfernen Sie Unkraut und Schmutz von den PflanzflĂ€chen und entfernen Sie UnkrĂ€uter, sobald sie auftauchen.

Eine Woche bis 10 Tage vor dem Pflanzen, fĂŒgen Sie 2 bis 4 Zoll alten Mist oder Kompost hinzu und arbeiten in die Pflanzstelle, um die Fruchtbarkeit zu verbessern und die Wasserretention und Drainage zu erhöhen.Wenn die Bodenzusammensetzung schwach ist, sollte auch eine Schicht Mutterboden in Betracht gezogen werden. Egal, ob Ihr Boden Sand oder Lehm ist, es kann verbessert werden, indem das gleiche hinzugefĂŒgt wird: organische Substanz. Je mehr desto besser; arbeite tief in den Boden. Bereiten Sie Betten auf eine 18 Zoll Tiefe fĂŒr Stauden. Das wird jetzt eine gewaltige Menge an Arbeit sein, wird sich aber spĂ€ter auszahlen. Das ist auch nicht leicht, wenn Pflanzen erst einmal etabliert sind.
How-to: Pinching und VerdĂŒnnung Stauden
Wenn Sie einmal eine Staude gepflanzt haben, bedeutet das nicht, dass Sie Jahre des wartungsfreien Gartenbaus genießen werden. Stauden mĂŒssen genau wie jede andere Pflanze gepflegt werden. Eine Sache, die Stauden unterscheidet, ist, dass sie dazu neigen, aktive ZĂŒchter zu sein, die gelegentlich ausgedĂŒnnt werden mĂŒssen, oder sie werden an Energie verlieren.

Wie Stauden feststellen, ist es wichtig, sie zurĂŒck zu schneiden und sie gelegentlich ausdĂŒnnen. Dies wird verhindern, dass sie eine FlĂ€che vollstĂ€ndig unter Ausschluss anderer Pflanzen ĂŒbernehmen, und wird auch die Luftzirkulation erhöhen, wodurch die HĂ€ufigkeit von Krankheiten wie Botrytis und Mehltau reduziert wird.

Viele Arten blĂŒhen auch reichlich und produzieren reichlich Samen. Wenn die BlĂŒten verblassen, ist es ratsam, Ihre Pflanze zu toten; das heißt, verbrauchte Blumen zu entfernen, bevor sie Samen bilden. Dies wird verhindern, dass Ihre Pflanzen im Garten sĂ€en und die betrĂ€chtliche Energie, die die Pflanze benötigt, um Saatgut zu produzieren, bewahren.

Wenn Stauden reifen, können sie eine dichte Wurzelmasse bilden, die schließlich zu einer weniger krĂ€ftigen Pflanze fĂŒhrt. Es ist ratsam, gelegentlich einen Bestand solcher Stauden auszudĂŒnnen. Indem Sie das Wurzelsystem teilen, können Sie neue Pflanzen in einem anderen Bereich des Gartens pflanzen oder verschenken. Auch Wurzelschnitt wird neues Wachstum stimulieren und die Pflanze verjĂŒngen. Die meisten Stauden können entweder im FrĂŒhling oder im Herbst erfolgreich geteilt werden. Mach ein paar Hausaufgaben; einige Stauden haben eine PrĂ€ferenz.
How-to: Pflanzen von Stauden
Bestimmen Sie geeignete Stauden fĂŒr Ihren Garten durch die BerĂŒcksichtigung von Sonne und Schatten durch den Tag, Belichtung, Wasserbedarf, Klima, Boden Make-up, saisonale Farbe gewĂŒnscht, und die Position von anderen Gartenpflanzen und BĂ€umen.

Die besten Pflanzzeiten sind FrĂŒhling und Herbst, wenn der Boden bearbeitbar ist und keine Frostgefahr besteht. Die Bepflanzung im Herbst hat den Vorteil, dass sich die Wurzeln entwickeln können und nicht mit dem sich entwickelnden Spitzenwachstum wie im FrĂŒhling konkurrieren mĂŒssen. FrĂŒhling ist wĂŒnschenswerter fĂŒr Stauden, die nasse Bedingungen oder fĂŒr kĂ€ltere Gebiete ablehnen, die volle Errichtung vor dem ersten Winter erlaubend. Das Pflanzen im Sommer oder Winter ist fĂŒr die meisten Pflanzen nicht ratsam, es sei denn, man pflanzt eine Pflanze von grĂ¶ĂŸerer GrĂ¶ĂŸe.

PflanzgefĂ€ĂŸe pflanzen: Bereiten Sie Pflanzlöcher mit angemessener Tiefe und Abstand dazwischen vor. BewĂ€ssern Sie die Pflanze grĂŒndlich und lassen Sie das ĂŒberschĂŒssige Wasser ablaufen, bevor Sie es vorsichtig aus dem BehĂ€lter nehmen. Lösen Sie vorsichtig den Wurzelballen und legen Sie die Pflanze in das Loch, wĂ€hrend Sie die Erde um die Wurzeln befĂŒllen. Wenn die Pflanze extrem wurzelgebunden ist, trennen Sie die Wurzeln mit den Fingern. Ein paar Schlitze mit einem Taschenmesser sind in Ordnung, sollten aber auf ein Minimum reduziert werden. Boden und Wasser grĂŒndlich auffĂŒllen und vor direkter Sonneneinstrahlung schĂŒtzen.

Pflanzen ohne Wurzeln: Pflanze so bald wie möglich nach dem Kauf. Bereiten Sie geeignete Pflanzlöcher vor, verteilen Sie die Wurzeln und bearbeiten Sie die Erde wĂ€hrend des EinfĂŒllens in die Wurzeln. Gut wĂ€ssern und vor direkter Sonne schĂŒtzen, bis sie stabil ist.

SĂ€mlinge pflanzen: Eine Reihe von Stauden produzieren selbst gepflanzte SĂ€mlinge, die verpflanzt werden können. Sie können auch Ihr eigenes SĂ€mlingsbett zum Umpflanzen beginnen. Bereiten Sie geeignete Pflanzlöcher vor, die fĂŒr die Pflanzenentwicklung geeignet sind. Heben Sie den Keimling und möglichst viel umliegenden Boden vorsichtig mit Ihrer Gartenkelle an und pflanzen Sie ihn sofort wieder auf. Straffen Sie den Boden mit den Fingerspitzen und gießen Sie ihn gut. Schatten von direkter Sonne und Wasser regelmĂ€ĂŸig bis stabil.

Probleme

Krankheiten: Verticillium oder Fusarium Wilt
Wilts kann durch infizierte Samen, Pflanzenreste oder Boden kontrahiert werden. Dieser Pilz beginnt und vermehrt sich wĂ€hrend der kĂŒhlen, feuchten Jahreszeit und wird offensichtlich, wenn das Wetter warm und trocken wird. Pflanzen verwelken, weil der Pilz ihre wasserleitenden Mechanismen schĂ€digt. ÜberdĂŒngung kann dieses Problem verschlimmern. ÜberwĂ€ltigbar im Boden fĂŒr viele Jahre, wird es auch getragen und in gemeinsamen UnkrĂ€utern beherbergt.

PrĂ€vention und Kontrolle: WĂ€hlen Sie möglichst resistente Sorten. Halten Sie stickstoffhaltige DĂŒnger auf ein Minimum und ĂŒberbewĂ€ssern Sie sie, da sie ĂŒppiges Wachstum fördern. Übe Fruchtfolgen und beschneide oder entferne infizierte Pflanzen besser.
Pest: BlattlÀuse
BlattlĂ€use sind kleine, sich langsam bewegende Insekten, die FlĂŒssigkeiten von Pflanzen saugen. BlattlĂ€use Sie sind in vielen Farben erhĂ€ltlich, von grĂŒn ĂŒber braun bis schwarz, und sie können FlĂŒgel haben. Sie greifen eine Vielzahl von Pflanzenarten an, die Stunting, deformierte BlĂ€tter und Knospen verursachen. Sie können mit ihren piercing / saugenden Mundwerkzeugen schĂ€dliche Pflanzenviren ĂŒbertragen. BlattlĂ€use sind im Allgemeinen nur ein Ärgernis, da viele von ihnen ernsthafte PflanzenschĂ€den verursachen. Allerdings produzieren BlattlĂ€use eine sĂŒĂŸe Substanz namens Honigtau (begehrt von Ameisen), die zu einem unattraktiven schwarzen OberflĂ€chenwachstum fĂŒhren kann, das als RußtĂŒmpel bezeichnet wird.

BlattlĂ€use können sich schnell vermehren und jedes Weibchen kann im Laufe eines Monats ohne Paarung bis zu 250 lebende Nymphen produzieren. BlattlĂ€use treten oft auf, wenn sich die Umwelt verĂ€ndert - FrĂŒhling und Herbst. Sie sind oft an den Spitzen von Ästen massiert, die sich auf sukkulentem Gewebe ernĂ€hren. BlattlĂ€use werden von der Farbe Gelb angezogen und trampen hĂ€ufig auf gelber Kleidung.

PrĂ€vention und Kontrolle: Halten Sie Unkraut auf ein absolutes Minimum, besonders um wĂŒnschenswerte Pflanzen. Auf essbaren Lebensmitteln den infizierten Bereich der Pflanze abwaschen. MarienkĂ€fer und Florfliegen ernĂ€hren sich von BlattlĂ€usen im Garten.Es gibt verschiedene Produkte - organische und anorganische -, die zur BekĂ€mpfung von BlattlĂ€usen verwendet werden können. Suchen Sie die Empfehlung eines Fachmanns und folgen Sie allen Etikettierungsverfahren zu einem T-StĂŒck.
Pilze: Blattflecken
Blattflecken werden durch Pilze oder Bakterien verursacht. Braune oder schwarze Flecken und Flecken können entweder zackig oder kreisförmig sein, mit einem wassergetrÀnkten oder gelb-kantigen Aussehen. Insekten, Regen, schmutzige GartengerÀte oder sogar Menschen können seiner Verbreitung helfen.

PrĂ€vention und Kontrolle: Entfernen Sie infizierte BlĂ€tter, wenn die Pflanze trocken ist. BlĂ€tter, die sich um den Boden der Pflanze sammeln, sollten geharkt und entsorgt werden. Vermeiden Sie, wenn möglich, Overhead-BewĂ€sserung. Wasser sollte auf Bodenniveau gerichtet sein. Verwenden Sie fĂŒr pilzartige Blattflecken ein empfohlenes Fungizid gemĂ€ĂŸ den Anweisungen auf dem Etikett.

Pest: Schnecken und Schnecken
Fang an, Schnecken und Schnecken zu suchen, damit du Fallen stellen kannst.

Sonstiges

Glossar: Grenzanlage
EIN Grenzpflanze ist eine, die besonders schön aussieht, wenn sie neben anderen Pflanzen in einer Grenze verwendet wird. Grenzen unterscheiden sich von Hecken darin, dass sie nicht abgeschnitten sind. Grenzen sind locker und wogig, oft mit Laub blĂŒhenden StrĂ€uchern punktiert. FĂŒr die beste Wirkung massen Sie kleinere Pflanzen in Gruppen von 3, 5, 7 oder 9. GrĂ¶ĂŸere Pflanzen können alleine stehen oder, wenn es der Raum zulĂ€sst, mehrere Pflanzenschichten fĂŒr eine dramatische Wirkung gruppieren. Grenzen sind schön, weil sie Eigenschaftenzeilen definieren und schlechte Ansichten aussortieren und saisonale Farbe anbieten können. Viele GĂ€rtner verwenden die Grenze, um das ganze Jahr ĂŒber Farbe und Interesse fĂŒr den Garten hinzuzufĂŒgen.
Glossar: krautig
Krautig bezieht sich auf eine nicht-holzige Pflanze, die am Ende ihrer Wachstumsperiode, meist nach Frost oder im Herbst, abstirbt. Der Wurzelstock von Stauden wird ĂŒberwintern, vorausgesetzt, die Pflanze ist in diesem Bereich winterhart und nimmt im FrĂŒhling wieder zu.
Glossar: Staude
Staude: traditionell eine nicht holzige Pflanze, die zwei oder mehr Vegetationsperioden hat.
Glossar: Altmodische oder Heritage Plant
Altmodische oder Heritage Plant ist eine Pflanze, die an frĂŒhe Zeiten erinnert oder an eine bestimmte Region gebunden ist. Oft in den Höfen von GroßmĂŒttern oder verlassenen HeimatstĂ€tten gefunden.

Bilder pflanzen

Ähnliche Videos: Gangjin! 강진만 South Korea Best Places.


Vielleicht Interessiert Sie Noch:



Einen Kommentar Abgeben