Rosmarinus officinalis (Lockwood Rosmarin)

In Diesem Artikel:

"Lockwood" Rosmarin hat reichblĂŒhende BlĂŒten, die hellblau sind und eine feine NachlĂ€ufigkeit aufweisen. Dichter, buschiger, aufrechter, aromatischer immergrĂŒner Strauch. BlĂ€tter sind schmal und linear, dunkelgrĂŒn und ledrig, bis zu 2 cm lang. Kleine, röhrenförmige blaue BlĂŒten in Wirbeln, bis zu 1/2 in lang. Rosmarin ist eine ausgezeichnete Wahl fĂŒr die Herstellung von Topiaries, und in der KĂŒche vor allem italienische KĂŒche weit verbreitet. Eine wunderbare Begleiter Pflanze mit Rosen. Weinende, hĂ€ngende Sorten sind ebenfalls erhĂ€ltlich.

Eigenschaften

KulturvarietÀt: Lockwood
Familie:Lamiaceae
GrĂ¶ĂŸe:Höhe: 5 ft. Zu 5 ft.
Breite: 5 Fuß bis 5 Fuß
Pflanzenkategorie:Esswaren, Bodendecker, KrÀuter, Stauden, StrÀucher,
Pflanzeneigenschaften:essbare blumen,
Laub Eigenschaften:immergrĂŒn,
Blume Eigenschaften:duftend, langanhaltend,
Blumenfarbe:Blues,
Toleranzen:Hirsche, DĂŒrre, Hitze und Feuchtigkeit, Verschmutzung, Kaninchen, KĂŒste, Hang, Wind,

Bedarf

Bloomtime Bereich: SpĂ€ten FrĂŒhling bis FrĂŒhsommer
USDA HĂ€rte Zone:8 bis 10
AHS Hitzezone:2 bis 12
Lichtbereich:Sonne bis volle Sonne
pH-Bereich:6,5 bis 8,5
Boden Bereich:Etwas Sand zu etwas Lehm
Wasserbereich:Trocken bis Normal

Pflanzenpflege

DĂŒngen

Licht

Bedingungen: Volle Sonne
Volle Sonne ist definiert als eine Exposition von mehr als 6 Stunden ununterbrochener, direkter Sonne pro Tag.

BewÀsserung

Bedingungen: Normale BewĂ€sserung fĂŒr Freilandpflanzen
Normale BewĂ€sserung bedeutet, dass der Boden gleichmĂ€ĂŸig feucht gehalten und regelmĂ€ĂŸig bewĂ€ssert werden sollte, wie es die Bedingungen erfordern. Die meisten Pflanzen mögen 1 Zoll Wasser pro Woche wĂ€hrend der Wachstumsperiode, aber passen Sie auf, nicht ĂŒber Wasser. Die ersten zwei Jahre nach der Installation einer Pflanze ist die regelmĂ€ĂŸige BewĂ€sserung wichtig fĂŒr die Einrichtung. Das erste Jahr ist kritisch. Es ist besser, einmal pro Woche zu gießen und tief zu gießen, als hĂ€ufig fĂŒr ein paar Minuten zu gießen.

Pflanzen

How-to: Pinching und VerdĂŒnnung Stauden
Wenn Sie einmal eine Staude gepflanzt haben, bedeutet das nicht, dass Sie Jahre des wartungsfreien Gartenbaus genießen werden. Stauden mĂŒssen genau wie jede andere Pflanze gepflegt werden. Eine Sache, die Stauden unterscheidet, ist, dass sie dazu neigen, aktive ZĂŒchter zu sein, die gelegentlich ausgedĂŒnnt werden mĂŒssen, oder sie werden an Energie verlieren.

Wie Stauden feststellen, ist es wichtig, sie zurĂŒck zu schneiden und sie gelegentlich ausdĂŒnnen. Dies wird verhindern, dass sie eine FlĂ€che vollstĂ€ndig unter Ausschluss anderer Pflanzen ĂŒbernehmen, und wird auch die Luftzirkulation erhöhen, wodurch die HĂ€ufigkeit von Krankheiten wie Botrytis und Mehltau reduziert wird.

Viele Arten blĂŒhen auch reichlich und produzieren reichlich Samen. Wenn die BlĂŒten verblassen, ist es ratsam, Ihre Pflanze zu toten; das heißt, verbrauchte Blumen zu entfernen, bevor sie Samen bilden. Dies wird verhindern, dass Ihre Pflanzen im Garten sĂ€en und die betrĂ€chtliche Energie, die die Pflanze benötigt, um Saatgut zu produzieren, bewahren.

Wenn Stauden reifen, können sie eine dichte Wurzelmasse bilden, die schließlich zu einer weniger krĂ€ftigen Pflanze fĂŒhrt. Es ist ratsam, gelegentlich einen Bestand solcher Stauden auszudĂŒnnen. Indem Sie das Wurzelsystem teilen, können Sie neue Pflanzen in einem anderen Bereich des Gartens pflanzen oder verschenken. Auch Wurzelschnitt wird neues Wachstum stimulieren und die Pflanze verjĂŒngen. Die meisten Stauden können entweder im FrĂŒhling oder im Herbst erfolgreich geteilt werden. Mach ein paar Hausaufgaben; einige Stauden haben eine PrĂ€ferenz.
Vorgehensweise: Vorbereiten von Containern
BehĂ€lter eignen sich hervorragend als Zierpflanze, als Pflanzoption, wenn wenig oder kein Boden zum Pflanzen vorhanden ist, oder fĂŒr Pflanzen, die eine Bodenart benötigen, die nicht im Garten zu finden ist, oder wenn die BodenentwĂ€sserung im Garten minderwertig ist. Wenn Sie mehr als eine Pflanze in einem Container anbauen, stellen Sie sicher, dass alle Ă€hnliche kulturelle Anforderungen haben. WĂ€hlen Sie einen BehĂ€lter, der tief und groß genug ist, um Wurzelentwicklung und -wachstum sowie ein proportionales Gleichgewicht zwischen der voll entwickelten Pflanze und dem BehĂ€lter zu ermöglichen. Pflanzen Sie große Container an dem Ort, an dem sie bleiben sollen. Alle BehĂ€lter sollten Drainagelöcher haben. Ein Sieb, gebrochene Tontöpfe (Topf) oder ein Papierkaffeefilter, der ĂŒber das Loch gelegt wird, verhindern das Auswaschen der Erde. Die Blumenerde, die Sie auswĂ€hlen, sollte eine geeignete Mischung fĂŒr die Pflanzen sein, die Sie ausgewĂ€hlt haben. QualitĂ€tsböden (oder erdfreie Medien) absorbieren Feuchtigkeit leicht und gleichmĂ€ĂŸig, wenn sie nass sind. Wenn Wasser beim ersten Benetzen vom Boden ablĂ€uft, ist dies ein Anzeichen dafĂŒr, dass Ihr Boden nicht so gut ist, wie Sie denken.

Bevor Sie einen BehĂ€lter mit Erde fĂŒllen, bedecken Sie die Blumenerde mit Erde oder legen Sie sie in eine Wanne oder Schubkarre, damit sie gleichmĂ€ĂŸig feucht ist. FĂŒllen Sie den BehĂ€lter etwa zur HĂ€lfte oder bis zu einer Höhe, die es den Pflanzen ermöglicht, wenn sie gepflanzt sind, sich direkt unter dem Rand des Topfes zu befinden. Nach Abschluss des Projekts sollten die Wurzelballen mit der Bodenlinie ĂŒbereinstimmen. Brunnen.

Probleme

Krankheiten: Pythium und Phytophtora WurzelfÀule
Rot rot, Pythium oder Phytophthora tritt auf, wenn die Bodenfeuchtigkeit zu hoch ist und Pilzsporen im Boden vorhanden sind, in Kontakt mit der anfĂ€lligen Pflanze kommen. Die Basis der StĂ€ngel verfĂ€rbt sich und schrumpft, und weiter oben bleibt der StĂ€ngel welk und stirbt ab. BlĂ€tter in der NĂ€he der Basis sind zuerst betroffen. Die Wurzeln werden schwarz und verrotten oder brechen. Dieser Pilz kann unter Verwendung von unsterilisiertem Bodengemisch oder verunreinigtem Wasser eingefĂŒhrt werden.

PrĂ€vention und Kontrolle Betroffene Pflanzen und deren Wurzeln entfernen und umgebenden Boden wegwerfen. Ersetzen Sie sie durch Pflanzen, die nicht anfĂ€llig sind, und verwenden Sie nur frische, sterilisierte Bodenmischung. Halten Sie auch beim DĂŒngen zurĂŒck.Versuchen Sie nicht, Pflanzen zu ĂŒberschwemmen und stellen Sie sicher, dass der Boden gut durchgesaugt ist, bevor Sie pflanzen. Dieser Pilz ist nicht mit Chemikalien behandelbar.

Die Symptome von Rhizoctonia Root und Stem Rot Àhneln denen von Pythium Root Rot, aber der Rhizoctonia-Pilz scheint in gut durchlÀssigen Böden zu gedeihen.
Pilze: Blattflecken
Blattflecken werden durch Pilze oder Bakterien verursacht. Braune oder schwarze Flecken und Flecken können entweder zackig oder kreisförmig sein, mit einem wassergetrÀnkten oder gelb-kantigen Aussehen. Insekten, Regen, schmutzige GartengerÀte oder sogar Menschen können seiner Verbreitung helfen.

PrĂ€vention und Kontrolle: Entfernen Sie infizierte BlĂ€tter, wenn die Pflanze trocken ist. BlĂ€tter, die sich um den Boden der Pflanze sammeln, sollten geharkt und entsorgt werden. Vermeiden Sie, wenn möglich, Overhead-BewĂ€sserung. Wasser sollte auf Bodenniveau gerichtet sein. Verwenden Sie fĂŒr pilzartige Blattflecken ein empfohlenes Fungizid gemĂ€ĂŸ den Anweisungen auf dem Etikett.

Krankheiten: Seuche
Blitze werden durch Pilze oder Bakterien verursacht, die Pflanzengewebe abtöten. Symptome zeigen sich oft in der schnellen Fleckenbildung oder dem Welken von Laub. Es gibt viele verschiedene SchĂ€dlinge, die fĂŒr verschiedene Pflanzen spezifisch sind und jeweils eine unterschiedliche Kontrollmethode erfordern.

Sonstiges

Glossar: Grenzanlage
EIN Grenzpflanze ist eine, die besonders schön aussieht, wenn sie neben anderen Pflanzen in einer Grenze verwendet wird. Grenzen unterscheiden sich von Hecken darin, dass sie nicht abgeschnitten sind. Grenzen sind locker und wogig, oft mit Laub blĂŒhenden StrĂ€uchern punktiert. FĂŒr die beste Wirkung massen Sie kleinere Pflanzen in Gruppen von 3, 5, 7 oder 9. GrĂ¶ĂŸere Pflanzen können alleine stehen oder, wenn es der Raum zulĂ€sst, mehrere Pflanzenschichten fĂŒr eine dramatische Wirkung gruppieren. Grenzen sind schön, weil sie Eigenschaftenzeilen definieren und schlechte Ansichten aussortieren und saisonale Farbe anbieten können. Viele GĂ€rtner verwenden die Grenze, um das ganze Jahr ĂŒber Farbe und Interesse fĂŒr den Garten hinzuzufĂŒgen.
Edibles: Essbare Landschaft
Ein essbare Landschaft ist eine, in der alle oder die meisten der Pflanzen gegessen oder zum Kochen in irgendeiner Weise verwendet werden können. Wenn Sie sich fĂŒr essbare Gartenarbeit interessieren, ist es sehr empfehlenswert, dass Sie organische Methoden im Garten anwenden. Verwenden Sie zumindest keine Chemikalien in dem Bereich des Gartens, wo es Essbares gibt. Seien Sie kreativ. Viele Esswaren sehen gut in Containern, HĂ€ngekörben oder sogar als Grundpflanzen aus.
Glossar: krautig
Krautig bezieht sich auf eine nicht-holzige Pflanze, die am Ende ihrer Wachstumsperiode, meist nach Frost oder im Herbst, abstirbt. Der Wurzelstock von Stauden wird ĂŒberwintern, vorausgesetzt, die Pflanze ist in diesem Bereich winterhart und nimmt im FrĂŒhling wieder zu.
Glossar: Duftend
Duftend: Duft haben.
Glossar: Essbare
Ein essbares ist eine Pflanze, die einen Teil oder alles davon hat, die in irgendeiner Weise sicher konsumiert werden kann.
Glossar: Bodendecker
EINBodenabdeckung ist jede niedrig wachsende Pflanze, die in einer Masse gepflanzt wird, um den Boden zu bedecken. StrĂ€ucher, Reben, Stauden und JahrbĂŒcher können alle als Bodendecker gelten, wenn sie auf diese Weise gruppiert sind. Bodenabdeckungen können ein Gebiet verschönern, helfen, die Bodenerosion zu reduzieren, und die Notwendigkeit, Unkraut zu jĂ€ten.

Bilder pflanzen

Ähnliche Videos: .


Vielleicht Interessiert Sie Noch:



Einen Kommentar Abgeben